Deutsche Vulkanologische Gesellschaft e.V.

Fachsektion Vulkan Vogelsberg

Alle Angaben ohne Gewähr. © DVG Fachsektion Vogelsberg 2014

Mitgliedsantrag

Deutsche Vulkanologische Gesellschaft e.V.

Fachsektion Vulkan Vogelsberg

Im Jahr 2009 gaben der Vogelsbergkreis, der Wetteraukreis und die Stadt Schotten das "Entwicklungs-konzept  Vulkanregion Vogelsberg" in Auftrag. Ziel war es, die Möglichkeiten zur Schaffung eines Geopark "Vulkanregion Vogelsberg" darzustellen. Vergeben wurde der Auftrag an die Kooperation e.t.a. & Abraxas aus Thüringen. Diese erstellten, nach gründlicher Analyse der vorhandenen Potentiale, ein Entwicklungs-konzept und eine anschauliche Broschüre, welche die Ziele, Organisation und Sehenswürdigkeiten eines möglichen Geopark darstellte. Das Konzept stieß auf beachtliches Interesse in der Öffentlichkeit und auf politischer Ebene. Speziell im Vogelsbergkreis wurde die Entscheidung getroffen, das Projekt voran zu treiben. Die DVG-Fachsektion unterstützte dieses Vorhaben wo immer es möglich war.         


Die Vulkanregion Vogelsberg umfasst eine Fläche von über 2500 km² und damit 5 Landkreise mit über 50 Städten und Gemeinden. Eine umfassende und langwierige Planungsarbeit zu Schaffung eines Geopark schloss sich daher der Erstellung des Entwicklungskonzeptes an. Anfang 2011 gab der Vogelsbergkreis ein Umsetzungskonzept in Auftrag. Strukturen für die Finanzierung und Organisation des Geopark sollten skizziert werden. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, die ein Geopark - nicht nur im touristischen Bereich - bietet, fanden viele Bürgermeister der Vulkanregion Gefallen an einer Beteiligung. Auch der im November 2011 neu gewählte Landrat des Vogelsbergkreises erklärte seinen Willen, das interessante und zukunftsträchtige Projekt voran zu treiben.


Der Geopark "Vulkanregion Vogelsberg" soll ein breites Spektrum an Interessen abdecken. Geologische und kulturhistorische Aspekte, die sich mit dem Thema Vulkanismus verknüpfen lassen, stehen sich gleichwertig gegenüber. Über 200 Geotope, davon einige von der Wissenschaft als "europäisch  bedeutend" eingestuft, sowie zahlreiche historische und archäologische Schätze können unter dem Leitthema  "Vulkanismus und Leben" auf das vortrefflichste verknüpft werden. Der Bogen spannt sich dabei weit: von der Zeit  der Entstehung des Vulkangebietes vor etwa 15 Mio. Jahren, über die Kelten und die in meisterlicher Handwerkskunst aus Buntsandstein geschlagene Figur des Keltenfürsten vom Glauberg, weiter über die Spuren der römischen Herrschaft am Limes und die malerischen Burgen und Klöster des Mittelalters bis zur neuzeitlichen Kunst des Eisengießens und dem modernen Basaltabbau zum Straßenbau. .

Viele wichtige Grundlagen für den Geopark "Vulkanregion Vogelsberg" sind bereits vorhanden: Info-Zentren und Museen mit geologischen oder regional-spezifischen kulturhistorischen Ausstellungen (Naturschutz-Infozentrum  Hoherodskopf, Info-Zentrum "Alte Schmiede" Gedern, geologische Abteilungen im Hohhaus-

Museum Lauterbach, Museum Kirtorf und Burgmuseum Schlitz, das Sandrosenmuseum in Büdingen, Keltenwelt Glauberg), sowie geologische und kulturhistorische Gästeführungen zu unterschiedlichsten Themen und spezielle Wander- und Erlebniswege, wie z.B. der Erzweg Mücke, der Geopfad Hoherodskopf oder der Eisenpfad Gedern. Und natürlich gibt es auch schon Geotope, die mit Hinweistafeln versehen sind und so die Besonderheiten dieses schützenswerten Punktes erläutern. Beste Voraussetzungen also zur Schaffung des Geopark! Dieser kann, so die Experten, jährlich 100.000 Besucher in die Region bringen, die eine zusätzliche Wertschöpfung von drei Millionen Euro schaffen können.


Gründung des Geopark Vulkanregion Vogelsberg


Im Dezember 2012 war es endlich so weit: 8 Kommunen (Gedern, Amöneburg, Schotten, Mücke, Ulrichstein, Wartenberg, Homberg/Ohm, Lautertal) und der Vogelsbergkreis gründeten den Geopark Vulkanregion Vogelsberg als eingetragenen Verein (e.V.). Im Lauf des Jahres 2013 traten als weitere

Mitglieder die Gemeinden Grebenhain und Freiensteinau dem Geopark bei.
Die Mitglieder zahlen künftig 50 Cent pro Einwohner in die Vereinskasse. Mit dem Geld wird ein gemeinsames Marketing finanziert, Geotope ausgewiesen, Geo-Wege geschaffen, Werbemittel produziert, Messe-Auftritte finanziert und in der Zukunft auch ein Geopark-Geologe beschäftigt. Ziel ist die Zertifizierung als nationaler Geopark.



                                                                                          Die Vertreter der Gründungsmitglieder

                                                                                          am  17. Dezember 2012 in Lauterbach.                                                                                            








Informationen zum Geopark Vulkanregion Vogelsberg finden sie unter:

www.geopark-vogelsberg.de